header_200_4.jpg

 

Fast so häufig wie nach dem Geschlecht wird nach dem Alter eines Wellensittichs gefragt. Leider lässt sich das genaue Alter eines Wellis nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt, nämlich der Jugendmauser, relativ genau bestimmen. Danach ist eine Bestimmung anhand von optischen Merkmalen unmöglich.

Trägt der Vogel einen geschlossenen Ring, kann man darauf zumindest das Schlupfjahr ablesen.

Aber wie unterscheiden sich Jungtiere optisch von erwachsenen Vögeln?

Folgende Merkmale helfen bei der Unterscheidung:

Gefiederzeichnung/-farbe

Am auffälligsten ist wohl die Wellenzeichnung am Kopf der Tiere. Vor der ersten Mauser reicht diese über die Stirn bis vorne an den Schnabel. Dort ist sie zwar meist ein wenig blasser als am Rest des Kopfes aber doch deutlich zu erkennen.

Auch sind Kehltupfen noch nicht richtig ausgebildet und erscheinen nur als zarte, halbmondförmige Flecken oder überhaupt nicht. Ferner sind die Wangenflecken häufig nicht sehr stark ausgebildet.

Des Weiteren kann auch die Gefiederfarbe Indikator für das Alter des Tieres sein. Das erste Gefieder eines Wellensittichs ist oft noch relativ blass. Erst nach der ersten Mauser wird die Farbe kräftiger und beginnt regelrecht zu strahlen. Bei Gelbgesichtern der Mutation II ist die Farbveränderung noch gravierender. Bei ihnen kann man beobachten, wie das Gelb der Gesichtsmaske "ausläuft" und das komplette Körpergefieder überhaucht. Anfangs blaue Tiere erscheinen nach der ersten Mauser dadurch türkis oder grünlich.
bestimmung_alter_gefiederfarbe.jpg bestimung_alter_gefiederzeichnung.jpg
Nach der ersten Mauser leuchtet die Farbe Jungtier mit der typischen Wellenzeichnung

Augen

Jungvögel haben noch keine weißen Irisringe wodurch ihre Augen größer erscheinen als die eines erwachsenen Tieres. Die hellen Irisringe bilden sich auch im Zuge der ersten Mauser aus. Ausnahmen bilden hier die Rezessive Schecken und die Schwarzaugen, die diese "Knopfaugen" ihr Leben lang behalten.
bestimmung_alter_augen.jpg
Hahn Finn links als Jungvogel mit komplett schwarzen Augen und rechts als adultes Tier mit Irisringen.

Wachshaut

Auch die Haut über dem Schnabel kann Aufschluss auf das ungefähre Alter geben. Bei Jungtieren ist sie, je nach Geschlecht, lila oder weißlich-hellblau bis rosa gefärbt. Wie sich die Wachshäute der Jungtiere von denen der ausgewachsenen Tiere unterscheiden, kann man hier sehen.

Schnabelfarbe

Nestjunge Tiere haben einen orangefarbenen Schnabel der häufig auch noch dunkle Flecken aufweist. Bei adulten Tieren hingegen ist der Schnabel wesentlich dunkler und eher beigefarben.
zum Seitenanfang | eine Seite zurück |