header_200_2.jpg

 

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten unseren Lieblingen Futter und Wasser zu servieren. Egal für was man sich entscheidet, die Gefäße sollten auf jeden Fall bruchsicher und leicht zu reinigen sein.

Tonschalen

unterbringung_bodenfütterung.jpg

Bodenfütterung

Bewährt hat sich bei vielen die die Bodenfütterung aus flachen Ton- oder Plastikschalen. Bei ihnen ist die Gefahr am geringsten das leere Körnerhülsen auf dem Futter liegenbleiben wie es bei normalen Näpfen der Fall ist. Außerdem kommt es der natürlichen Nahrungsaufnahme recht nahe.

Worauf man achten sollte ist, dass Tonschalen zumindest von innen glasiert sind - das erleichtert die Reinigung.

Spender

Häufig sieht man im Handel Spender, die sich sowohl für Futter als auch für Wasser eignen. Leider sind bei diesen Spendern besonders die Unterteile meist nicht besonders leicht zu reinigen und somit vorallem zur Wassergabe eher ungeeignet. Vorallem in Spender mit kantigen Unterteilen setzt sich schon nach kurzer Zeit hartnäckiger Schmutz fest.

Wird Futter in diesen Behältern angeboten passiert es häufig, dass einzelne Körner den Spender verstopfen sodass kein neues Futter nachrutschen kann.

Auch habe ich bei meinen Vögeln beobachten können, dass sie viel Futter verschwenden indem sie so lange am Spender spielen, bis ihre Lieblingssaat wieder nachgerutscht ist.

 

Möchte man trotzdem Spender verwenden, z.B. zur Wassergabe im Kranken- oder Zuchtkäfig, sollte man darauf achten, Spender mit abgerundetem Unterteil zu wählen, da diese sich wesentlich leichter reinigen lassen. Wichtig ist auch ein Oberteil mit großem Durchmesser, auch das erleichtert die Reinigung.

Näpfe zum einhängen

Die wohl am häufigsten verwendeten Gefäße für Futter und Wasser sind Näpfe, die man mittels zweier Haken am Käfiggitter einhängt. Diese Näpfe sind meistens aus Kunststoff oder, in der hochwertigeren Ausführung, aus Edelstahl gefertigt.

Möchte man solche Näpfe verwenden sollte man darauf achten, möglichst auf runde Gefäße zurückzugreifen da sie viel leichter zu reinigen sind als in der rechteckigen Ausführung. Dort setzt sich der Dreck besonders gern in den Ecken fest.

Gefäße aus Edelstahl haben den Vorteil, dass sie besonders wiederstandsfähig und leicht zu reinigen sind.

Der Nachteil bei Näpfen zum einhängen liegt darin, dass manche Wellis gerne mal mit den Gefäßen spielen indem sie sie mit dem Schnabel etwas anheben und (meist ziemlich geräuschvoll) wieder ans Käfiggitter fallen lassen. Sind die Gefäße mit Wasser gefüllt, gibt es zusätzlich eine schöne zusätzliche Schweinerei. Auch wurde schon häufiger beobachtet, dass sich die Vögel in die Näpfe setzten und das Futter raus scharren.

Nagertränken

Unterbringung_nagertränke.jpg

Nicht nur für Nager eignen sich kleine Trinkröhrchen. In denen ist das Wasser am besten vor Verunreinigungen geschützt.

Die Vögel gewöhnen relativ schnell an die neue Tränke und nehmen diese auch gerne an. Während dieser Eingewöhnungszeit sollte man aber unbedingt zusätzlich die gewohnte Tränke zusätzlich reichen und auch erst entfernen, wenn man wirklich jeden Vogel aus der Nagertränke trinken gesehen hat. 

Allerdings sind diese Tränken etwas aufwändiger in der Reinigung und man sollte möglichst mindestens zwei besitzen, um sie täglich austauschen zu können. Mit 2 Flaschenbürsten ist aber auch das Reinigen kein allzu großes Problem mehr.

zum Seitenanfang | eine Seite zurück |