header_200_5.jpg

 

Man sieht es leider noch immer viel zu häufig: Sitzstangen aus gedrechseltem Holz oder gar Plastik. Diese sind beim Kauf eines Käfigs meistens als Zubehör enthalten und werden einfach benutzt ohne einen weiteren Gedanken daran zu verschwenden.

Diese Stangen führen aber auf Dauer zu gesundheitlichen Schäden bei den Vögeln! Durch die ständig einseitige Belastung der Füße können sich die Krallen nicht vernünftig abnutzen, im schlimmsten Fall entstehen schmerzhafte Druckstellen oder gar Geschwüre!

 

Dabei ist es so einfach, seinen Wellis vernünftige Sitzgelegenheiten zu bieten...

Sitzstangen

unterbringung_aeste.jpg

Als Sitzstangen sollten Äste unterschiedlicher Dicke von z.B. Weiden oder Haselnusssträuchern verwendet werden. Durch Naturäste werden Druckstellen an den Füßen vermieden und vielen Vögeln macht es auch Spaß, die Rinde zu benagen.

Man sollte darauf achten die Äste so anzubringen, dass den Vögeln genügend Platz für ein paar Flügelschläge bleibt und tiefer gelegene Stangen nicht von oben verschmutzt werden können.

 

Geeignete Hölzer sind:

Baumarten
Haselstrauch Korkenzieherhasel Weide
Korkenzieherweide Ahorn Eberesche
Esche Erle Obstbäume¹
Pappel Holunder²  

1) Bei Obstbäumen sollte man unbedingt darauf achten, dass diese unbehandelt sind!

2) Die Rinde des Holunders wird als leicht giftig eingestuft. Das ein Wellensittich aber genug Rinde frisst um einen Schaden davon zutragen, ist sehr unwahrscheinlich.

Sitzbrettchen

unterbringung_sitzbrettchen.jpg

Vorallem ältere Vögel lieben es, sich ab und zu mal auf einem Sitzbrettchen regelrecht hinzulegen. So ein Sitzbrett fertigt man am besten aus gewachsenem Holz und befestigt es mit Schrauben und Unterlegscheiben in einer Käfigecke.

Seile

Auch Seile sind eine willkommene Abwechslung zu Sitzästen. Egal ob freischwingend, straff gespannt oder als Sitzspirale, Seile kommen immer gut an. Am besten eignen sich Bauwollseile mit einer Stärke von mindestens einem Zentimeter.

 

Möchte man seinen Vögel Seile anbieten sollte man regelmäßig kontrollieren, ob sich durch Abnutzung und benagen irgendwo Schlaufen gebildet haben, an denen die Tiere hängenbleiben können.

zum Seitenanfang | eine Seite zurück |